Logo KKW Stendal
 

Historiker und Journalisten: fehlerhafte Recherche bis zur Geschichtsfälschung



Kaum ein anders Kernkraftwerk weltweit dürfte eine so wechselvolle Geschichte (1970: 1000 MW, dann 440 MW, dann wieder 1000 MW und zum Schluss, 1990, 1300 MW Reaktortypen) und eine so enorm lange Bauzeit gehabt haben. Zum Baustopp 1990 befanden sich Reaktor A und Reaktor B noch in der Rohbauphase!

In der Literatur und im Internet gibt es reichlich Fehlangaben zu den geplanten Reaktortypen und es grassieren abenteuerliche Zahlen zu den Baukosten und zu den Terminen der Inbetriebnahme der Reaktoren des KKW Stendal. Hier haben Journalisten und Historiker sehr mangelhafte Recherchen, wenn überhaupt, angestellt und das mit ihrer oft fehlenden Sachkenntnis geschickt kombiniert. Heraus kam dann eine falsche geschichtliche Darstellung, das Merkmal der Geschichtsfälschung!


Am 24.12.1990 meldet der Spiegel in seiner Ausgabe 52/1990:
... auch auf der Baustelle in Stendal weiterarbeitet ...

    Haben die Journalisten des Magazins "Der Spiegel" das Schreiben vom 17.09.1990 des GAN (KAB AG i.G) zum vorläufigen Baustopp nicht verstanden? Der Text ist einfach formuliert - und nicht so wie in zahlreichen Gesetzestexten, verabschiedet vom Deutschen Bundestag.

    Haben die Journalisten des Nachrichtenmagazins Der Spiegel überhaupt Nachforschungen angestellt? Nach der Befragung aller 3 Geschäftsführer gab es keine Anfrage vom Spiegel oder anderen Zeitungen/Zeitschriften in dieser Zeit! Woher haben die Spiegel-Journalisten ihre Information "erhalten"?



Ein besonderes Negativbeispiel von Täuschung bis zur Geschichtsfälschung ist der Beitrag des SWR-Journalist Michael Hänel -

"Das Ende vor dem Ende" Zur Rolle der DDR-Energiewirtschaft beim Systemwechsel 1980-1990" (1998)

Die Überschrift wiederspiegelt nicht den Inhalt des 32seitigen Werkes wieder. Hier wird der Leser zum ersten Mal getäuscht. Es geht bis auf 2 Seiten fast nur um das KKW Greifswald und das MfS.
Die Auswahl der gesichteten MfS-Dokumente lässt zu wünschen übrig. Entscheidende Dokumente wurden (versehentlich?) nicht gelesen. Bei Verallgemeinerungen zur DDR-Energiewirtschaft entstehen dann Falschaussagen, die ein Beitrag zur Geschichtsfälschung sind.

Auch der Schreibstiel ist eines öffentlich-rechtlich bezahlten Journalisten unwürdig. Ist aber charakteristisch, wenn Journalisten dem "löwenthal-schnitzler-syndrom" (kurz ls-syndrom) verfallen sind. Alles was einer vorgefertigten Meinung nicht dienlich ist, wird mit Hinweis auf die Dokumentenlage - banale Entschuldigung - gerechtfertigt. In diesem Fall ist es besonders erschreckend wie viel der ARD-Journalist nicht in den Dokumenten gefunden hat. Es sind so viele Fehleinschätzungen das am Ende dieser Seite eine Übersicht erstellt wurde.

Von:   "Stendal (Baubeginn 1983)"   über   " ... die weitere Errichtung der Reaktorblöcke ... (ohne Bauleistung, ... die Blöcke 1-2 in Stendal 1,4 Mrd. M ... kosten"   und   "Stendal ... und die Blöcke 4-6 ..."
sind nur die Spitze des Eisberges seiner Fehlinformationen und fatale Unkenntnisse der Sachlage.

    Das ist beschämend, zumal andere Schreiber die Zahlen in offensichtlicher Unkenntnis einfach übernehmen und so einen wirksamen Beitrag zur Geschichtsfälschung leisten. Für Herrn Hänel ganz leicht herauszufinden wäre das Harald Gatzke (1934-2012) bis weit nach 2000 aktiv auf dem Gelände des KKW Stendal tätig war. Warum Herr Hänel nicht dazu in der Lage war ist mit journalistischen Qualitäten nicht erklärbar, aber mit Unfähigkeit!
     
    Auch scheint sein logisches Denken nicht ausgeprägt zu sein. Er zitiert einen Kostenfaktor von 7.1 Millionen Mark / MW Leistung. Bei 2000 MW macht das 14 Mrd. Mark Gesamtkosten. Spätestens hier hätte er bei seiner 1.4 Mrd. Angabe stutzig werden müssen. Aber im gedankenlosen Wahn des Schreibens braucht man wohl nicht auf akkurates Arbeiten zu achten, geschweige denn, die Dokumente aufmerksam zu lesen.
     
    Herr Hänel stützt sich auch auf einen Beitrag von Herrn Dr. Werner aus dem Jahre 1995 ("Die Lage der DDR-Wirtschaft am Vorabend der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion", IWH, Institut für Wirtschaftsforschung Halle, herausgegeben von Prof. Pohl, IWH). Leider hat Dr. Werner auf den Seiten 46/47 seines Beitrages mathematisch inkorrekte Wirtschaftszahlen angegeben. Mit nur einer der 4 Grundrechenarten kann man einfach ermitteln, dass die von Dr. Werner ermittelten Zahlen falsch sind.
    Auch fehlt jegliche Beweisführung von Dr. Werner für die auf Seite 40 in Klammern angegebenen 22 Mrd. Mark für das DDR-KKW Programm. Zudem sind bei der DDR-Wirtschaftsbetrachtung von Herrn Dr. Werner entscheidende Sachverhalte vollkommen ignoriert worden. U. a. werden das Embargo des Westens und dessen Auswirkungen komplett verschwiegen genauso die Rolle der Bilanzorgane in der DDR-Wirtschaft.
    Die Frage stellt sich auch, warum Prof. Pohl vom IWH Halle das nicht aufgefallen ist - hat er das Manuskript überhaupt genau gelesen? Dieser fehlerhafte Beitrag von Dr. Werner trägt nicht gerade zur Glaubwürdigkeit der Ausführungen von Prof. Pohl und des IWH bei!


Zahlreiche Falschangaben kann auch die Mitteldeutsche Zeitung vom 03.09.2008 erzeugen.

    Genosse Erich Mielke (MfS) wäre sehr stolz - auch für die Wachtürme rund um das KKW Gelände - die Stefan Kruse dort erstmals, neben reichlich anderem Schwachsinn, entdeckt haben will!


Ein weiteres Beispiel für journalistische Entgleisung ist die Märkische Allgemeine, Beitrag "Altmärkischer Albtraum" vom 19.03.2011, der zudem ohne Nachprüfung und ohne Quellenangabe einen fehlerhaften Beitrag des mdr von 2010 in Auszügen fast wörtlich wiedergibt.

    In diesem mdr-Beitrag (Interview mit Harald Gatzke) stehen falsche Zahlen (u.a. 28 Mrd. DDR-Mark Baukosten) Harald Gatzke kannte die richtigen Zahlen, die auch durch die D-Mark Eröffnungsbilanz bestätigt wurden. In einem persönlichen Gespräch hat er das auch ohne Zögern bestätigt. Die Frage stellt sich sofort: was hat der mdr da "erfunden"?


Die Volksstimme Magdeburg vom 30.09.2011 hat in einem Artikel zum KKW Stendal den Drang zur Geschichtsfälschung einen weiteren unrühmlichen Punkt hinzugefügt. Das Lokalblatt der Region und kann nicht einmal die Wahrheit zum KKW herausbekommen. Eine journalistische Glanzleistung in der Demokratie.


Die Potsdamer Neuesten Nachrichten vom 04.08.2011 beteiligen sich mit einem kleinen Beitrag an der Geschichtsfälschung zum KKW Stendal.


Auch der mdr - selbstherrlich Heimatsender - ist nicht in der Lage im Beitrag "Kernkraftwerke in der DDR" (16.03.2011) zu Stendal die Wahrheit herauszufinden. Wie unterqualifiziert sind da eigentlich die mit Zwangsgebühren hoch bezahlten Mitarbeiter?
Immerhin gab es in einer Rundfunksendung, SACHSEN-ANHALT HEUTE, 15.09.2010, 03:15 bis 03:45 Uhr, einen Beitrag zu "Das Ende des KKW Stendal vor 20 Jahren" was mit dem Baustopp 17.09.1990 harmoniert.


Die Magdeburger Volksstimme vom 23.02.2013 zeigt ihre Unfähigkeit zur Wahrheit. In bester Dr.-Joseph-Goebbels-Manier wird gelogen was das Zeug hält. 1.4 Mrd. Mark Baukosten ist der eindeutige Beweis der journalistischen Unfähigkeit sich mit der Geschichte des KKW Stendal überhaupt befasst zu haben. Der Name war auch nie KKW Niedergörne, aber der Ende 1976 fertiggestellte Bahnhof trägt den Namen des verschwundenen Dorfes.


tagesschau.de hat sich 2016 auch neue Zahlen zu DDR-KKWs "ausgedacht"

Genau 1.58 Mrd. US-Dollar für die beiden Stendaler Reaktoren??? Das ist grundsätzlich falsch, da laut Monatsberichte der KKW Stendal GmbH Block A und B in unterschiedlichen Rohbauphasen waren. Das ist unumstrittene Tatsache, wie die zahlreichen Bilder nach 1990 eindeutig beweisen.
Der Name ist falsch, es muß Stendal Reaktor A und B heißen
Der Baubeginn für Reaktor A und B ist falsch
In den 2 Zeilen war damit so ziemlich alle Angaben falsch! Das muß man in einer Übersicht erst mal hinkriegen.

Und ein wenig Mathematik zum Beweis das die tagesschau.de-Zahlen jeglicher Grundlage entbeeren: 2x 1.58 Mrd. USD = 3,16 Mrd. USD macht 1991 bei einem durchschnittlichen Jahreswechselkurs von 1.66 = 5,2456 Mrd. D-Mark.

Jahrzehntelang haben uns westliche Wirtschaftswissenschaftler immer und immer wieder eingeredet, dass ein Umtauschkurs D-Mark zu DDR-Mark von 1:4 wenn nicht sogar 1:5 realistisch wäre. Sie haben das pausenlos behauptet aber eine mathematische Herleitung nie erbracht!

Aber rechnen wir mit 1:4 : 5,2456 Mrd. DM * 4 = 20,9824 Mrd. Mark der DDR

Die D-Mark-Eröffnungsbilanz der KKW Stendal GmbH weist aber 5.172.904.260,04 DDR-Mark bzw. 2.991.926.751,15 D-Mark aus
(siehe http://www.ycdt.de/kkw-stendal/treuarb-1990-18.jpg ).

Hinzu kommen die berechtigten Forderungen aus der Abwicklung des Investitionsleistungsvertrages 1. Baustufe (Abwicklung Lieferkette) von über 500 Mio. D-Mark, niedriger als erwartet, da Käufer für bestimmte Ausrüstungen gefunden wurden.

Bis jetzt hat noch kein Historiker/Wissenschaftler sich die Arbeit gemacht aus der KKW-Bilanzsumme die vielen Positionen herauszurechnen, die nach der KKW-Stilllegung noch genutzt wurden bzw. heute noch genutzt werden. Denn auf dem KKW-Areal sind mehrere Unternehmen / Einrichtungen angesiedelt, die die Infrastruktur nutzen. Übrigens: Teile des Projektes "Rohwasser aus der Havel" werden heute noch genutzt.

Wie kommt tagesschau.de zu den 2 identischen Zahlen???
Wie wurden die Kosten für öffentlichen Teil und den privatfinanzierten Rückbau ermittelt? Schließlich wurde das Gelände des "aktiven Bereiches" des KKW Stendal an eine privatwirtschaftliche Firma verkauft. Sie wollte sich aus den Erlösen des Abbruches refinanzieren, hat aber aufgegeben. Der "marode" DDR-Beton ist demnach zu wiederstandsfähig für westliche Abbruchwerkzeuge.


 


Analyse des Beitrages von Michael Hänel:
"Das Ende vor dem Ende"
Zur Rolle der DDR-Energiewirtschaft beim Systemwechsel 1980-1990" (1998)

Mehrere E-Mails des SWR-Journalisten Michael Hänel vom Juni 2016 gingen an das robotrontechnik.de-Forum und an mich.
Sie zeigen deutlich das merkwürdige Verhalten von Michael Hänel bei einer kritischen Analyse seines Beitrages. Hier einige Auszüge und damit Dokumentation seines befremdlichen Verhaltens.


Zitat Michael Hänel:
"Lassen Sie sich einfach sagen: . Ich bin ein großer Anhänger, und (.) ein Verteidiger von Meinungsfreiheit. . Eine Weitergabe untersage ich hiermit."

Welche Logik steckt dahinter? Was will er denn?


Zitat Michael Hänel:
"Bei robotrontechnik - forum mussten Sie das dann unbedingt am 2. 6. 2016 21:10 Uhr der Welt mitteilen:"

Auch bei dieser simplen Recherche irrt Herr Hänel (schon wieder).
Bereits 2013 habe ich seinen Beitrag analysiert und zahlreiche Fehler festgestellt.
Siehe Eintrag in wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Fragen_zur_Wikipedia/Archiv/2013/Woche_01

Beitrag 60:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Fragen_zur_Wikipedia/Archiv/2013/Woche_01#Umstrittener_Artikel_KKW_Stendal

Es gib auch noch einen Beitrag von 2012, Woche 24
Oder:
http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/Stendal_(Sachsen-Anhalt)#WikiaArticleComments

Warum jetzt erst die Reaktion? Schließlich hat er 2003 das Dokument ergänzt, aber seine vielen Fehler nicht korrigiert.

Nebenbei:
In der E-Mail von Herrn Hänel hatten wir 3x "Lügenpresse" - Brüllern". Nach der ZDF-Show "dalli dalli" müssten wir dann 2x abziehen, aber dadurch wird seine Argumentation auch nicht besser, denn er fordert in einer anderen E-Mail von Rüdiger meinen Analysebeitrag im robotrontechnik-Forum:

http://www.robotrontechnik.de/html/forum/thwb/showtopic.php?threadid=13534,
Beitrag 000 zu verändern. Das ist die Meinungsfreiheit des ARD-Journalisten Michael Hänel in der Praxis!

Das Argument wo sein Vater gearbeitet hat, ist ohne jegliche Bedeutung für seine Ausarbeitungen. Er verzettelt sich hier in Scheinargumente um von seinen eigenen Fehlern abzulenken und die gibt es in dem von mir analysierten Beitrag reichlich. Denn es geht hier um seine Arbeit. Sie stellt nicht alle Tatsachen dar, die laut Überschrift erwartet werden müssen! Und wenn man Fehler macht, muss man mit der Kritik leben oder es erlernen.

Ich würde seine E-Mails hier ungekürzt wiedergeben wollen (jeder könnte sich dadurch seine Meinung bilden) aber sein Verständnis von Meinungsfreiheit lässt das nicht zu.

Die Frage stellte sich mir: Warum war/ist der ARD-Journalist Michael Hänel nicht in der Lage zum Thema DDR-Energiewirtschaft alle wichtigen Fakten zu erkennen und zuzuordnen? Wieso kommt es zu großen Defiziten?

Die Vielschichtigkeit der DDR-Geschichte aus nur ein paar, zum Teil schlecht ausgewählten MfS-, SED-Unterlagen bzw. Unterlagen aus DDR-Ministerien vollständig und damit wahrheitsgemäß wiedergeben zu wollen ist schon sehr naiv, oder sagen wir besser sehr unprofessionell.


Bei meinen Analysen KKW-Stendal-Dokumente zu WWER 1000 ist mir auch aufgefallen, dass es über die Jahre hinweg unterschiedliche Angaben zu Kosten gibt. Also bin ich mit den Originaldokumenten zu verschiedenen Zeitzeugen, alle in leitenden Positionen, gegangen und habe um Darstellung der Sachverhalte gebeten, einschließlich der verschiedenen Mechanismen von Kostenschätzung über Kosten-Präzisierung bis hin zur Preisgestaltung. Sowie die Auswirkungen der letzten Industriepreisreform - Historiker und Wirtschaftswissenschaftler ignorieren diese Maßnahmen vollkommen. Die Frage stellt sich: warum?

Damit war es mir möglich die vielen Dokumente einzuordnen. Und mit dem Wissen des Bauzustandes
- Reaktor A und B noch in der Rohbauphase (!), noch ohne Einbauten
- Maschinenhaus A Start Einbau von Ausrüstungen, Turbinentisch leer
- Maschinenhaus B Rohbau
- Spezielle Wasseraufbereitung Stufe 1 und 2 in Rohbauphase, Stufe 3 nur geplant
- restliche Infrastruktur Objekte von Nutzung, kurz vor Fertigstellung, in Ausrüstungsphase bis hin zum Rohbau
konnte ich die unzähligen Dokumente auch richtig zuordnen.

Ganz nebenbei: Aufgaben, angeordnet von der IAEA in Wien, hat das MfS übernommen. Wieso hat Herr Hänel diese MfS-Dokumente nicht gelesen? Passt ihm der Inhalt nicht in sein Konzept was Wahrheit zu sein hat? Ich habe jedenfalls die IAEA-Dokumente gelesen und dazu einige Zeitzeugen befragt.

Also werde ich jetzt eine Tiefenanalyse machen, um meinen Vorwurf der Geschichtsfälschung deutlicher zu begründen, den Herr Hänel nicht wahrhaben will.


Zitat Michael Hänel: (E-Mail 10.06.2016)
"Der Mann beschimpft mich öffentlich als Fälscher. D.h. ich würde irgendetwas schreiben, wieder-besseres-Wissens."

Ich beschimpfe nicht, ich weise nach (schon 2012/2013), das Herr Hänel falsche Angabe macht. Da ich eine Reihe von Analysemethoden verwende, kann ich das einschätzen. Und auch die hier zitierte E-Mail enthält eine befremdliche Aussage von Hänel über Hänel.


Zitat Michael Hänel: (E-Mail 10.06.2016)
"Das ist übrigens keine Sache von politischen Strömungen, sondern gängige Praxis bei Linken, AfD und Pegida-Leute und halt leider bei selbsternannten Experten, die nur ihre jeweilige Meinung gelten lassen."

Hier irrt sich Herr Hänel ja schon wieder.
1. souveräne Journalisten verwenden nicht solche Ausdrucksformen,
   die den Charakter der Verzweiflung erkennen lassen
2. ich habe schon 2012/2013 "von Geschichtsfälschung zu Lügen-pedia" gesprochen,
   da wusste Herr Hänel nicht einmal was AfD und Pegida bedeuten
3. in meinen Analysen verwende ich nur Originaldokumente und befrage Zeitzeugen,
   deren Aussagen ich auch analysiere, alles um Zusammenhänge erkennen zu können - das sind ja
   schließlich die Grundwerkzeuge journalistischer Tätigkeit.

Übrigens Originaldokumente, zumal wenn es tausende sind, lassen sich schwer wiederlegen. Gerade wenn man sich oberflächlich in trivialen Verallgemeinerungen ausübt, das Quellenstudium auf wenige Bereiche beschränkt, ist es leicht möglich durch Falschaussagen zum Geschichtsfälscher zu werden. Das intensive Studium der Primär-Quellen, gepaart mit der Befragung zahlreicher Zeitzeugen (mit besten Kenntnissen), ist das Handwerkszeug eines Journalisten. Der SWR-Journalist zeigt hier deutlich seine Schwachstellen.


Zitat Michael Hänel: (E-Mail 10.06.2016)
"Das nehme ich nicht hin, dass irgendein Typ, den ich nicht kenne, mich als Fälscher beleidigt. Wenn der Mann mir gegenüberstehen würde, wäre die Sache in Minuten geklärt. Das ist die einzige Sprache, die die verstehen. Dabei ist es für mich völlig uninteressant, was der Mann geforscht hat oder wo der Experte ist."

- Psychologen haben dafür eine treffende Bezeichnung

"die Sache in Minuten geklärt" hier irrt Herr Hänel schon wieder, es sind einfach zu viele Fehler in seinen nur 32 Seiten zur DDR-Energiewirtschaft. Der letzte Satz ist einfach Selbstüberschätzung. Und zum ersten Satz: soll ich ihn als "Fälscher hochloben"?

Wenn man geschichtliche Prozesse analysiert und in der Verallgemeinerung oberflächlich wird, ist es relativ einfach einzelne Aussagen mit den entsprechenden Beweisen zu entlarven. In meinen einige Jahrzehnte umfassenden Analysetätigkeiten zu verschiedenen geschichtlichen Ereignissen ist mir schon mehrmals aufgefallen das Journalisten und auch Historiker vorschnell, zu oft, zu trivialen Verallgemeinerungen neigen. Eine Erklärung wäre die unvollkommene Dokumentenanalyse bzw. das Festlegen auf nur wenige Original-Quellen, vor allem Primär-Quellen, des zu analysierenden geschichtlichen Prozesses. Das ist übrigens Teil meiner Tiefenanalyse.


Zitat Michael Hänel: (E-Mail 10.06.2016)
"Ich habe keine Zeit, mich mit irgendeinem Wichtigtuer zu beschäftigen, der meinen 18 (!!) Jahre alten Text wahrscheinlich nicht einmal gelesen hat, und jetzt im Netz glaubt, darüber kotzen zu müssen."

Das ist die nächste schwere Fehleinschätzung. Es ist aber auch zugleich beschämend, wenn ein aus Gebühren bezahlter Journalist zu solchen Entgleisungen neigen um seine eigenen Verfehlungen zu vertuschen. Objektivität hat eine andere Form.

Zitat Michael Hänel: (E-Mail 10.06.2016)
"Natürlich gehe ich davon aus, dass ein 18 Jahre alter Text wohl nicht der Weisheit letzter Schluss ist."

Richtig erkannt Herr Hänel. Deshalb gehe ich bei meinen Analysen auch immer vom Wissensstand, gekennzeichnet durch das Datum der Veröffentlichung, aus. Und wichtig, die von mir zitierten Dokumente sind zugänglich und weit vor dem Analysezeitpunkt erstellt worden.

Erst wird mir unterstellt den Text garnicht gelesen zu haben und jetzt eine "Erleuchtung" dass doch mit seinen Ausführungen etwas nicht in Ordnung sein kann. Die Reihenfolge der Argumentation des Herrn Hänel ist schon merkwürdig.


Zitat Michael Hänel: (E-Mail 10.06.2016)
"Zumal es darin nur ganz am Rande um Stendal ging. Es ging um die DDR-Energiewirtschaft, und Stendal lieferte ja bis 1989 null kWh."

Das ist eine katastrophale Fehleinschätzung zur DDR-Energiewirtschaft.
1. Warum nimmt dann in seiner 32seitigen Schrift die KKW-Technik einen
   breiten Raum ein - wenn sie, je nach Jahr, zw. 10 und 12 % (siehe Seite 6, 2. Abschnitt)
   des E-Energieaufkommens bringt. Die Seiten 3 bis 31, ausgenommen 9 und 25 sind
   voll davon. Textanalyse ergibt 14x Stendal, 1x 1000 MW-Reaktor auf den Seiten
   3 bis 31. Herr Hänel, ich habe sie ja schon wieder beim Lügen erwischt.

2. Die DDR hatte nur 3 KKW-Standorte. Und Herr Hänel hat dann mit seiner
   journalistischen Unkenntnis beschlossen, die sehr lange und abwechslungsreiche
   Industriegeschichte KKW III/KKW Stendal nicht zu analysieren. Mit dieser
   Fehleinschätzung produziert er dann Aussagen, die mit Originaldokumenten
   leicht, als Geschichtsfälschung enttarnt werden können.


Zitat Michael Hänel: (E-Mail 10.06.2016)
"Für mich zählt nur: steht im Netz weiter, ich wäre ein Fälscher (steht recht weit oben, wenn man meinen Namen und SWR eingibt, es hat mich jemand darauf hingewiesen), dann fahre ich das ganz große Geschäft auf."

Herr Hänel, es wäre für alle Leser dieser Analyse wichtiger, wenn sie ihre im Studium erworbenen journalistischen Grundkenntnisse angewendet hätten. Die nachfolgenden Analysen zeigen wie viele Fehler sie in nur 32 Seiten gemacht haben.


In einer E-Mail von Herrn Hänel an Rüdiger (robotrontechnik-forum) ist zu lesen:
"diffamierende Tatsachenbehauptung"

Der Gedanke ist nicht schlecht, aber nicht zielführend. Ich verwende bei meinen Analysen fast ausschließlich Primärdokumente und eine Reihe von Zeitzeugen. Bei wikipedia nachgeschaut, wären "Urkunden, Zeugen" schon mal im Sinne des Beweises.

Am Ende meiner Analysen, für jeden nachlesbar, wird das dann zum Fakt. Der Gedanke "Verleumdung" oder "Üble Nachrede", vermutlich das Gedankengut von Herrn Hänel, ist damit entkräftet. Auch eine "Beleidigung" kann es nicht sein, da ich ja in meinen Analysen eine unzureichende Qualität der Arbeit des Herrn Hänel in dem besagten Artikel nachweisen kann.


Analysen des Textbeitrages zur DDR-Energiewirtschaft

Zunächst die einfache Analyse, die nicht den Begriff "Geschichtsfälschung" rechtfertigt


- Seite 4, 1. Zeile: "Ostmark"
Wenn man über die DDR schreibt, sollte man eine Korrekte Bezeichnung verwenden. In der 2. Zeile wurde "DDR-Kraftwerke" verwendet. Also es geht, wenn auch nur zeitweise.

- Seite 5 bis Seite 30: "russisch" und "sowjetisch"
In lustiger Mischung über mehrere Seiten (letzmalig russisch auf Seite 30 verwendet) verwendet.
Als Journalist sollte man schon "russisch" als Staatsform und "russisch" als Nationalitätsbegriff unterscheiden können. Herr Hänel hat da, deutlich sichtbar, große Probleme - obwohl ausgesprochen simpel - es geht um die DDR, da ist nur "sowjetisch" die einzig richtige Wortwahl. Es ist an mit Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Herr Hänel in den betreffenden sowjetischen Institutionen eine Nationalitätenanalyse der beteiligten Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker nicht durchgeführt hat.

- Seite 6: ". im mecklenburgischen Rheinsberg (ab 1966) ."
Schon im Literaturunterricht bzw. Deutschunterricht, in beiden deutschen Staaten, ist der Ort Rheinsberg im Brandenburgischen liegend, genannt. Wenn man das vergessen hat, wäre ein Blick in den DDR-Schulatlas, Seite mit wichtigen wirtschaftlichen Standorten, hilfreich. Da kann an den Bezirk Potsdam erkennen. Und dieser ist bekanntlich im Land Brandenburg aufgegangen.
Siehe:
http://www.ycdt.de/kkw-stendal/atlas-ddr-wirtschaft_1975_n.jpg

Da war das KKW Stendal noch nicht eingezeichnet, aber die Uran-Lagerstätten Raum Ronneburg und südlich von Dresden und die KKW-Standorte Rheinsberg und Greifswald. In den späteren Ausgaben des DDR-Schulatlas ist KKW Stendal ebenfalls eingezeichnet.

(Wieso war "alles geheim", behauptet von einigen Journalisten und Historikern, wenn im DDR-Schulatlas die richtigen Standorte zu sehen sind?)


Schlagwortanalyse auf der Basis der Überschrift


Die von Michael Hänel gewählte Überschrift:
"Zur Rolle der DDR-Energiewirtschaft beim Systemwechsel 1980-1990 "

Für eine wissenschaftlich exakte Darstellung sollten nachfolgende Begriffe nicht nur erwähnt sondern auch entsprechend dargestellt werden -
Je Schlagwort Anzahl im Text (+Anzahl in Fußnote):

Leipzig, Cottbus, Lausitz, Geiseltal, Hagenwerder, Schwarze Pumpe, Uran alle 0 (+0)
Braunkohle 12 (+5) keine Angaben über Vorkommen/Lagerstätten/Förderbedingungen
Erdöl 2 (+0)
Steinkohle 0 (+1) Fernwärme, Wärmeauskopplung, Energieeinsparung, CoCom, Embargo alle 0 (+0)
Wasserkraft, Pumpspeicher, Bodenschatz alle 0 (+0)

- die Rohstoffsituation wird nicht beschrieben ==> schwerwiegender Fehler
- wichtige Standorte werden unterschlagen, andere nur höchst unvollständig erwähnt ==> schwerwiegender Fehler
- Analyse der in den letzten 15 Jahren neu installierten Kraftwerkskapazitäten wird unterschlagen ==> schwerwiegender Fehler

Hier haben wir einen schweren Fall von Täuschung. In der Überschrift steht nichts von DDR-Atomprogramm. Da in verschieden zugänglichen Internet-Übersichten nur die Überschrift erfasst bzw. in Suchergebnissen angezeigt wird, wird dem Suchenden bei der Trefferwahl etwas suggeriert, was der Beitrag von Herrn Hänel nicht erbringt.


Schlagwortanalyse Basis Fußnote zur Überschrift

Die von Michael Hänel gewählte Fußnote:
"Vorliegende Fallstudie ist eine erläuternde Kontextualisierung, die heute zugängliche Archivmaterialien zur Deutung der zentralen Partien, der Motive und Ziele des DDR-Atomprogrammes aufbietet. Der in den Archiven vorhandene Textbestand ist ungleich größer als der referierte. Im Interesse der Verständlichkeit war eine Auswahl zutreffen."


Wiederspruch zw. Überschrift (DDR-Energiewirtschaft) und Fußnote (DDR-Atomprogramm)

Über was will denn der SWR-Journalist Michael Hänel eigentlich schreiben? Schon auf der ersten Seite kann er sich nicht entscheiden. Demzufolge ist sein ganzer Beitrag verwirrend. Er springt teilweise unlogisch zw. den Schwerpunkten hin und her. Mal trifft er Aussagen zum DDR-Atomprogramm, wenig später bewertet er das DDR-Energieprogramm. Das DDR-Energieprogramm hat er aber äußerst spärlich analysiert, wodurch seine Schlussfolgerungen teilweise einen bedeutungslosen Charakter haben. Dieses Werk des Herrn Hänel ist in weiten Bereichen unprofessionell!

Es ist aber ein charakteristisches Merkmal, wenn Historiker und Journalisten dem "löwenthal-schnitzler-syndrom" verfallen sind, können sie die zwingend notwendige Objektivität nicht an den Tag legen.



Schlagwortanalyse jetzt Basis DDR-Atomprogramm

Rheinsberg 2 (+2)
Greifswald 45 (+29)
Stendal 10 (+4)
Block (im Sinne von KKW) 30 (+16)
Containment 2 (+1)
Stasi 12 (+14); Staatssicherheit 17 (+11); MfS 15 (+17) = 44 (+42)
Totalitär 2 (+0)
SED 20 (+21)
Fernwärme, Wärmeauskopplung alle 0 (+0)

Die Häufigkeit bestimmter Schlagworte (MfS u. ä., SED, Greifswald) sollte sich auch in der Überschrift widerspiegeln. Sie hätte so oder ähnlich lauten müssen:

Zur Rolle des MfS und der SED im KKW Greifswald

Zur Rolle der DDR-Energiewirtschaft am Beispiel des KKW Greifswald - aus Sicht von des MfS- und SED-Unterlagen

Schlagwortanalyse Basis verwendete Jahreszahlen

In Überschrift Jahreszahl 1980 bis 1990 deklariert; auf nur 32 Seiten tauchen aber auf:
Jahreszahl-Schlagwort 195x wird 12x verwendet,
Jahreszahl-Schlagwort 196x wird 16x verwendet,
Jahreszahl-Schlagwort 197x wird 21x verwendet.

Leider sind die von Herrn Hänel aufgezeigten Analysen und einige Verallgemeinerungen, selbst mit dieser Überschrift, unvollständig bzw. fehlerhaft. Auch der Hinweis das mehr Archivmaterial vorhanden war und eine Auswahl zu treffen sei, ist keine Entschuldigung für nicht gewissenhaftes arbeiten bzw. kein Alibi für unzureichende als auch fehlerhafte Analysen und Schlussfolgerungen. Und da steht dann der Geschichtsfälschung Tür und Tor offen.

Interessant ist auch dass es keine Verweise auf die MfS-Unterlagen zu "Schnee 1" und "Schnee 2" erkennbar sind. Wollte Herrn Hänel diese Vorgänge totgeschwiegen oder hat er sie gar nicht finden wollen? Das ist nicht verwunderlich, wenn Journalisten und Historiker dem "löwenthal-schnitzler-syndrom" verfallen sind. Was nicht in das gewünschte Konzept passt wird (natürlich versehentlich) weggelassen.

Schließlich stellen "Schnee 1" und "Schnee 2" einzigartige Vorgänge im KKW Greifswald dar, die republikweite Bedeutung hatten. Sollten etwa die MfS-Mitarbeiter diese Vorkommnisse als zu geringfügig eingeschätzt haben und nichts darüber notiert haben?
Die Berliner Zeitung hat es erkannt, nur der SWR-Journalist Michael Hänel nicht ...
Wie oberflächlich muss man arbeiten, um so ein gravierendes Ereignis "versehentlich nicht zu finden" ?

An Hand der Masse an fehlender Schlagwörter bezogen auf die Überschrift können wir von arglistiger Täuschung sprechen oder müssten die geistigen Fähigkeiten des Herrn Hänel anzweifeln. Letzteres ist auszuschließen, da er umfangreiche Recherchen zu seinem Beitrag, wenn auch sehr unvollständig, unternommen hat.


Erkennbarkeit des "löwenthal-schnitzler-syndrom" (kurz ls-syndrom)

Es gibt schon fast eine Gesetzmäßigkeit, wenn Journalisten und Historiker dem "löwenthal-schnitzler-syndrom" (kurz ls-syndrom) verfallen sind. In ihrem Bestreben eine vorgefertigte Meinung propagieren zu wollen (oder müssen) entsteht eine partielle Blindheit gegenüber geschichtlichen Prozessen. Dazu bedient man sich der ausschließlich negativen Formulierung und der Unterschlagung nicht dienlicher Quellen, was nur allzu gern mit "Auswahl an Quellenmaterial" umschrieben wird. Das ist fatal und fördert geradezu bestimmte Verallgemeinerungen darzulegen, die bei gewissenhafter Analyse der Primärdokumente relativ leicht entlarvt werden können und damit als Geschichtsfälschung gebrandmarkt werden müssen.

Hier einige Beispiele aus dem analysierten Text:

Zitat Michael Hänel:
.. systemimmanenten Motivationsmängel .. (Seite 5)

Zitat Michael Hänel:
.. "Vertrauliche Dienstsache" nicht einmal innerhalb der DDR frei zugänglich ... (Seite 6)

Zitat Michael Hänel:
.. System der kollektiven Verantwortungslosigkeit der DDR .. (Seite 8)

Zitat Michael Hänel:
.. Seit 1970 drängte die DDR verstärkt auf "internationale Anerkennung", was bis 1973/75 zur Errichtung zahlreicher "diplomatischer Beziehungen" mit ca. 100 Staaten und internationalen Organisationen führte. (Seite 20)

=== Was sind denn "diplomatischer Beziehungen" und was sind diplomatischer Beziehungen?
    Herr Hänel lässt den Leser im Unklaren was er eigentlich meint.

Zitat Michael Hänel:
.. die tobenden Massen auf den Straßen .. (Seite 25)

=== alle Historiker sprechen von einer friedlichen Revolution 1989/90.
    Herr Hänel vertritt als einziger eine andere Meinung - verwirrend seine Gedanken.

Zitat Michael Hänel:
.. Anfrage der "Neuen Revue" ... deren Umweltredakteur sich monatelang abmühte vom . (Seite 27)

Zitat Michael Hänel:
Die DDR-Führung hatte ab Sommer 1987 den Besuch der BMU-Expertendelegation mit extremem Aufwand vorbereitet und wie eine militärische Übung auf Feindesland abgewickelt. (Seite 28)

=== Es ist außerdem schlechtes Deutsch - "militärische Übung in Feindesland" sollte es zweckmäßig heißen.

Zitat Michael Hänel:
.. war krisenlösendes Management im Politikvorrat dieses autokratischen Zirkels nicht vorhanden. (Seite 30)

Zitat Michael Hänel:
.. technischen Sozialutopien in den zeitgenössischen DEFA-Filmen. Siehe Klaus Alde (Buch und Regie), Atomreaktor, 35mm, 35 min (Berlin: DEFA, 1959). Siehe auch die DEFA-Wochenschauen Augenzeuge, no. 24/57/1, 4/74/1, 94/57/1, 4/75/5, 22/66/6, 47/57/3. (Seite 4)

=== In den Ausführungen wird DEFA-Filmen behauptet, die Auflistung nennt neben mehreren
    DEFA-Augenzeugen nur einen 35 min langen Beitrag. Herr Hänel bleibt uns die
    Auflistung der DEFA-Filme schuldig. Wir werden also getäuscht.


Neben Herrn Hänel, im analysierten Artikel, sind auch Dr. Werner, im mehrmals zitierten Beitrag, zu nennen. Selbst HJ Wenzel ist in seinem Buch über die preußische Schnellzuglok S10 auf einigen Seiten dem ls-syndrom verfallen. Und schon schleichen sich Fehler ein. Das neue Standartwerk über die preußische Schnellzuglok S10 (DR BR 17) hat das eigentlich nicht notwendig. Warum lässt sich Herr Wenzel aber dazu hinreißen? Wenn man einige Bücher von Andreas Knipping liest, erkennt man wie man frei vom ls-syndrom kritisch formulieren kann. Warum wird das nicht bei allen Journalisten und Historikern zum persönlichen Arbeitsstil?


Hier ein Widerspruch im Text


Zitat Michael Hänel:
Noch im Herbst 1988 war es für politische Beobachter in der DDR und auch in der Bundesrepublik äußerst schwierig, sich ein deutliches Bild vom Zustand der DDR-Wirtschaft zu machen .. (Seite 10)

Zitat Michael Hänel:
Im Prinzip war der Westen über den wirtschaftlichen Niedergang der DDR, speziell von deren Energiewirtschaft gut informiert .. (Seite 25)

Ja was denn nun Herr Hänel? Innerhalb von nur 15 Seiten ein "Meinungswechsel"? Könne sie sich mal entscheiden oder sind sie vom Typus "journalistischer Wendehals"? Widersprüche innerhalb desselben Textes sind ein Merkmal des "löwenthal-schnitzler-syndrom" !


Herr Hänel als Geschichtsfälscher, 1. Teil


Zitat Michael Hänel:
Von "selbstkritischen Denkprozessen" in Richtung auf mehr Verantwortung beim Umgang mit der Kernenergie kann bei den Mitgliedern des Politbüros keine Rede sein. (Seite 26)

Wie kommt Herr Hänel zu dieser Aussage? Hat er die MfS- bzw. die ZK-Unterlagen zum KKW III (Standort Nähe Magdeburg, Hohenwarthe) nicht gelesen? Ober hat er sie totgeschwiegen? 1973 Aufbaustab KKW III Magdeburg, Sitz Burg - spätestens ab diesem Zeitpunkt war in den entsprechenden MfS- und die ZK-Unterlagen von Reaktoren mit Vollcontainment zu lesen. Hier haben wir den Herrn Hänel, SWR-Journalist, das erste Mal als Geschichtsfälscher entlarvt.


Zitat Michael Hänel:
Die von der SIEMENS-Tochter KWU Anfang September 1988 in Aussicht gestellte energiepolitische Rettung mit dem Bau von zwei kreditfinanzierten Kernreaktoren in der DDR wurde vom Politbüro ausgeschlagen. (Seite 30)

Zitat Michael Hänel:
Damit war Siemens in der DDR gescheitert: (Seite 30)

Wenn man die Primärdokumente nicht lesen will bzw. nicht lesen kann, kommt dann halt diese Falschaussage und damit Geschichtsfälschung zu Stande.

Es ist festzuhalten:
1. Wer die CoCom-List aufmerksam liest (Herr Hänel hat es nicht für nötig gehalten dieses überhaupt zu erwähnen in seiner Analyse zur DDR-Wirtschaft) und die Kataloge führender Messtechnik- und Elektronik-Hersteller aufmerksam liest, kommt schnell zu der Erkenntnis das eine Kompletlieferung eines KKW, einschließlich der Reaktorsicherheitstechnik, völlig ausgeschlossen ist. Schließlich drohen die USA unverhohlen bei Verstößen mit Sanktionen.

Die Frage muss gestellt werden: warum war Herr Hänel nicht dazu in der Lage? Wenn man wissenschaftlich das Material analysiert hätte man die Zusammenhänge erkennen können.

2. Hätte Herr Hänel die wichtigsten Dokumente aus Greifswald aufmerksam gelesen, wäre spätestens bei diesem Dokument:

http://www.ycdt.de/kkw-stendal/siemens-reaktor-stendal.htm

klar, dass eine Machbarkeitsstudie mit Datum 08.90 die Bemühungen aufzeigt moderne Sicherheitstechnik am KKW-Standort Stendal zu realisieren. August 1990, da existierte die DDR noch - Herr Hänel lässt hier große Defizite bei seiner wissenschaftlichen Vorgehensweise erkennen.


Herr Hänel ist aber auch in der Lage völlig neue Erkenntnisse "zu gewinnen":

Zitat Michael Hänel:
Dazu kam der aus der Wirtschaftskrise der späten Breschnew-Zeit resultierende Abbruch der umfangreichen Wirtschaftshilfe der Sowjetunion für die DDR. (Seite 6)

Das habe ich aber in den letzten 25 Jahren von allen renommierten Wirtschaftsexperten anders in Erinnerung. Herr Hänel bleibt allen Lesern schuldig, wie er zu dieser Erkenntnis "gekommen ist".


Hier weiter geistige Formulierungen denen der Nachweis fehlt:

Zitat Michael Hänel:
.. Beim Bau der Greifswalder Reaktoren stellte sich in den siebziger und achtziger Jahren heraus, daß die Baukosten allein durch die ständige Abstimmung mit der russischen Seite enorm angestiegen waren und die notwendigen Projektänderungen (beim Block 5 waren es bis 1989 50.000!) ein zusätzliches Sicherheitsrisiko darstellten. (Seite 4)

Nach der Aussage von Herrn Hänel stellen Projektänderungen ein ein zusätzliches Sicherheitsrisiko dar. Wo sind die Beweise dafür? Einige von mir befragte Zeitzeugen (und die stecken wirklich tief in der Reaktortechnologie) können die Aussage des Herrn Hänel in kleinster Weise bestätigen - ganz im Gegenteil.

Kommt er etwa nach Lesen des SAAS-Berichtes darauf?

Bei Hein Kahlow "VON DER PETROLEUMLAMPE ZUR KERNENERGIE" liest sich das so (rote Balken):


http://www.ycdt.de/kkw-stendal/kkw_1970_reduzheink.jpg

Warum hat der SWR-Journalist M. Hänel diese wichtige Information nicht in den MfS-Unterlagen gefunden?

Dafür gibt es mehrere Erklärungen:

1. das MfS hat diese wichtige Info zur Reaktor-Sicherheit gar nicht gewusst
2. die zuständigen MfS-Mitarbeiter haben diese wichtige Info als völlig nebensächlich eingeschätzt und deshalb nichts aufgeschrieben
3. der SWR-Journalist M. Hänel, dem "löwenthal-schnitzler-syndrom" verfallen, wollte von vorn herein keinerlei positive Bemerkungen schreiben (sein Text enthält nicht eine positive Formulierung, aber einige schwerwiegende Fehler auf nur 32 Seiten) Wer Lust hat kann sich ja andere "Gründe" einfallen lassen und die hier zum Guten geben.

Bitte keine Ausrede, weil es zu viele MfS-Unterlagen gab, da konnte Herr Hänel leider einige wichtige MfS-Dokus nicht finden - das ist mir zu billig.
Andererseits hat er belanglose MfS-Einträge, gemessen an seiner Überschrift, gefunden!


Zitat Michael Hänel:
Nach 50.000 Projektänderungen mußte der Probebetrieb des Blockes 5 im Oktober 1989 unterbrochen werden, da Funktionsmängel an Steuerventilen aufgrund von Qualitätsmängeln aufgetreten waren. (Seite 23)

Kenner der Greifswalder Reaktoren zeichnen ein anders Bild was die Änderungsmitteilungen (kurz ÄM genannt) angeht. Herr Hänel wäre gut beraten, hätte er in den Archiven des GAN (Kombinat KAB) nachgelesen. Wenn man Verallgemeinerungen publiziert ist eine genaue Kenntnis der Sachlage unabdingbar, andernfalls wird man zum Geschichtsfälscher - so wie in diesem Fall, Herr Hänel.


Zitat Michael Hänel:
Bei den Sondierungsgesprächen (ab 24. September 1987 in Berlin) . . . gab es noch eine Option über Stromlieferungen der DDR (!) an die Bundesrepublik. (Seite 26)

Man beachte das (!) in seinem Text. In den limitierten Denkvorgängen des Herrn Hänel sind offensichtlich ökonomisch Denkweisen in der DDR unvorstellbar. Herr Hänel sollte sich mal mit der Kostenrechnung der soz. Betriebswirtschaft beschäftigen. Da wird er Erkenntnisse gewinnen können, die hilfreich sind, wenn zukünftig über DDR-Wirtschaft Analysen erstellt werden.


Kommen wir zu weiteren Geschichtsfälschungen des SWR-Journalisten Michael Hänel

Zitat Michael Hänel:
.. Noch bis zum Jahr 2008 werden die Greifswalder Reaktoren rückgebaut, wird das DDRAtomprogramm in Millionen Tonnen Atommüll verwandelt. (Seite 31)

Woher nimmt Herr Hänel diese Atommüll-Zahl? Einen Nachweis bleibt er schuldig.

Zu den Fakten:
KKW Rheinsberg Rückbau ca. 300 000 t
davon ca. 42 000 t radioaktives Material, Reaktorgebäude steht noch ca. 50 Jahre, dann normaler Bauschutt

KKW Stendal Rückbau aktiver Bereich, kein radioaktives Material, da Stendal noch in Rohbau war

KKW Greifswald Rückbau läuft noch
Reaktor 1 bis 5, Spezielle Wasseraufbereitung und aktive Werkstatt haben radioaktives Material

Greifswald müsste Millionen Tonnen Atommüll haben, damit die "spezielle Wahrheit" des Herrn Hänel bestätigt wird.
Hier haben wir den SWR-Journalisten schon wieder beim Lügen erwischt. Es ist auffällig, dass offensichtlich Grundkenntnisse in Atom- bzw. Reaktortechnik fehlen. Wie sonst kommt Herr Hänel immer wieder zu Fehleinschätzungen. Wissenschaftliches Arbeiten hat andere Merkmale.


Zitat Michael Hänel:
14, BStU, MfS JHS 21200. Bis 2000 sollten nach der Planung von 1987 folgende Kraftwerksanlagen dauerhaft Strom liefern: KKW Greifswald Block 5 (Dezember 1988), Block 6 (November 1989), Block 7 (September-Dezember 1990), Block 8 (September-Dezember 1991), Stendal Block 1 (September-Dezember 1991), Block 2 (April-Juni 1995), Block 3 (September-Dezember 1996) und die Blöcke 4-6 (nach 1996), Protokoll der Sitzung des Politbüros des ZK der SED vom 30. 6. 1987 (Seite 14)

Herr Hänel ist der einzige Journalist weltweit der Stendal Reaktor 5 und 6 "publiziert". Ein einziger Blick in die Baustellen-Vermessungsunterlagen hätte genügt, um sicher zu erkennen, das Stendal 5 und 6 gar nicht möglich sein kann. Auch bei minimaler Sachkenntnis hätte Herr Hänel erkennen können, dass hier etwas nicht stimmt.

Alle von mir befragten Zeitzeugen, einschließlich Harald Gatzke, verneinen Block 5 und 6. Es gibt aber in den Archiven des KKW Stendal Hinweise auf die Planung des KKW Dessau mit WWER 1000 Reaktoren.


Zitat Michael Hänel:
Nach den Berechnungen der Staatlichen Plankommission vom Sommer 1987 würden die weitere Errichtung der Reaktorblöcke .. . , die Blöcke 1-2 in Stendal 1,4 Mrd. M .. . kosten. (Seite 8)

Das ist absoluter Schwachsinn! Wir halten fest:
1987 wie auch 1990 waren die Blöcke Stendal A und B, Maschinenhaus A und B (so wird es in den KKW- Unterlagen bezeichnet), spezielle Wasseraufbereitung, aktive Werkstatt noch in der Rohbauphase. Die gesamte Ausrüstung war noch nicht eingebaut. Ausnahme ein Behälter der in der Bauphase in die untere Etage der Reaktorblöcke A und B eingebaut werden musste (siehe Unterlagen BMK-Archiv im KKW Stendal). Die Staatliche Plankommission erhielt monatliche Baufortschrittsberichte - wie gesagt alles im Rohbau!

Ein Blick in den Kennziffernkatalog von 1984, Seiten 1 bis 14

http://www.ycdt.de/kkw-stendal/kkw-kennziffern1984_1.pdf

zeigt eindeutig die geplanten Baukosten für Stendal; 1. Baustufe (2x 1000 MW), 11.14 Mrd. DDR-Mark. Pauschal kann man sagen, dass ca. nur 1/3 der Gesamtsumme Baukosten, der Rest (mehr als 7 Mrd. DDR-Mark) die Ausrüstungen. Für 1987 bzw. 1989 sehen die Zahlen noch dramatischer aus (Kennziffernkatalog 1987 noch nicht im KKW Archiv gefunden, aber andere Kostenübersichten für 1987).

Und nicht vergessen: 1987 waren Reaktor A und B noch in der Rohbauphase (Reaktor B hatte noch nicht einmal seine 2.6 m dicke Stahlbetondecke auf Höhe 13.2, die das Containment tragen sollte). Die von Herrn Hänel genannte Summe, er ist der einzige der sowas zum KKW Stendal schreibt, kann daher nicht stimmen.

Wer die vielen verfügbaren Primärdokumente aufmerksam liest, erkennt sofort, dass Herr Hänel hier gelogen hat. Da seine falsche Zahl auch in anderen Publikationen auftaucht (mit Quellenangabe), kann ich Herrn Hänel den Vorwurf der Geschichtsfälschung nicht ersparen.


Zitat Michael Hänel:
So wurde das Kernkraftprogramm zu einer tödlichen Spirale für die DDR Wirtschaft. Das Programm verschlang immer mehr Geld, ohne einen meßbaren Nutzen hervorzubringen. (Seite 7)

Hätte Herr Hänel einen Blick in die MfS-Unterlagen genommen hätte er:

1. herausgefunden das ca. 158000 GWh Elektroenergie alle KKW-Blöcke erzeugten
   siehe:   http://www.ycdt.de/kkw-Stendal/kkw_ddr_energie.jpg

2. die Zuverlässigkeit bei "Schnee 1" und "Schnee 2" gesehen
   Da war Herr Hänel offensichtlich nicht bereit die entsprechenden MfS-Unterlagen in:
   Dienststelle KKW, Dienststelle Greifswald, Dienststelle Rostock, Dienststelle HLV (Staatliche Hauptlastverteilung Berlin),
   Dienststelle MfE, Dienststelle Rheinsberg, Dienststelle SED-Bezirksleitung Rostock,
   Dienststelle SED-Kreisleitung Greifswald
zu lesen, oder wollte sie nicht finden/lesen.

Also schon wieder eine falsche Aussage bzw. eine Geschichtsfälschung des Herrn Hänel!


Zitat Michael Hänel:
.. Stendal (Baubeginn 1983). (Seite 7)

Das ist schlicht weg falsch. 09.Mai 1974 Baustelleneröffnung; 01.August 1974 veröffentlicht in der Volksstimme Magdeburg. Herrn Hänel fehlt offenbar Grundwissen über zeitliche Abläufe. Auch das Ausheben der Baugrube (ca. 7 m tief) oder das Gießen der Grundplatte (über 2 m dick) für Reaktor A fällt nicht in 1983 - da war das schon Geschichte.

Ein weiteres Beispiel wie sich der SWR-Journalist Hänel der Geschichtsfälschung widmet.


Zitat Michael Hänel:
Am Ende war auch das ehrgeizigste Projekt zum Bau von Atomkraftwerken in der DDR. Achtzehn Kilometer von Greifswald entfernt, direkt an der Ostsee, entstand eines der größten Kernkraftwerke Europas. (Seite 3)

Nach einschlägiger Literatur und Meinung vieler Historiker war KKW Stendal das ehrgeizigste Projekt. Was hat sich Herr Hänel da wieder ausgedacht.


Zitat Michael Hänel:
3. Kernenergie in den 80er Jahren: Der kalte Winter des Jahres 1985

"Wer sind die vier Hauptfeinde des Sozialismus?", flüsterte 1985 ein populärer Witz. Antwort: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. (Seite 12)

Diesen Witz gab es mindestens seit Anfang der 70er. Entweder als:
- Was sind die 4 Hauptfeine (der Pünktlichkeit) der Deutschen Reichsbahn . . .
- Was sind die 4 Hauptfeine der soz. Planerfüllung . . .

Herr Hänel erweckt mit seiner Formulierung den Anschein das der Witz zum kalten Winter 1985 aufgekommen ist, das ist aber völlig falsch.


Zitat Michael Hänel:
Am 9. September 1986 zitierte Fritz Preuss in der WELT einen Betriebsleiter aus Jena: "Wir haben bereits Notpläne für den kommenden Winter erhalten. Unterhalb Temperaturen von sieben Grad minus müssen energie-intensive Betriebe ihre Produktion einstellen oder zurückfahren und auf die Wochenenden ausweichen. (Seite 12)

Pläne zum sparsamen Umgang mit E-Energie, besonders in der kalten Jahreszeit, gab es schon in den 70er Jahren in vielen Betrieben. Je nach Ausrüstung von Energie-Messtechnik in den einzelnen Betrieben wurden pauschale Anweisungen oder Verfahrensweisen entsprechend des Energie-Managements wirksam.

Bei elektronischen Systemen (80er Jahre) gab es grüne, gelbe und rote Lampen in den Produktionsbereichen. Bei Gelb: keine energieintensiven Anlagenteile mehr starten; bei Rot: ausgewählte energieintensiven Anlagenteile abfahren. Wenn die Produktion im Schichtsystem ablief, wurden die Anlagenteile in der Nachtschicht betrieben um Produktionsausfälle zu verringern. Das sind also ganz normale Mechanismen, auch im Sozialismus, wenn ich mit den Ressourcen sparsam umgehen will.

Generell spielt die Einsparung von E-Energie bei Herrn Hänel überhaupt keine Rolle, obwohl er über die DDR-Energiewirtschaft schreibt!

Sehr oft konnte man in den Bezirkszeitungen und im ND darüber etwas darüber lesen. Hat Herr Hänel das in den vielen MfS-Dokumenten nicht gelesen, oder wollte er es nicht lesen?

Heute gib es so was auch, entweder auf der Bezugsseite oder Einspeiseseite. Je nach Stundenzeit und Netzlast kann ich damit Mehrkosten erzeugen oder höhere Vergütung erhalten. Dasselbe gilt für die kapazitive oder induktive Blindleistung.


Hier weiter Fehlinformationen und Fehlschlussfolgerungen des Journalisten M. Hänel

Zitat Michael Hänel:
.. die Wiederinbetriebnahme von Block 1 des KKW "Bruno Leuschner" Greifswald nach Abschluß der Kampagne 1986/87 ohne Realisierung der vorgesehenen Rekonstruktionsmaßnahmen sicherheitstechnisch nicht vertretbar ist." 62 Ungeachtet dessen wurde 1988, nach einer üblichen Umladepause, vom SAAS die Genehmigung zum Dauerbetrieb des Reaktors wieder erteilt.63 In der Situation der Energiekrise der Jahre 1987/88 obsiegte die Stromerzeugung über alle Sicherheitsfragen, unter Umgehung geltenden DDR-Atomrechtes. (Seite 22)

Wenn Herr Hänel die MfS-Akten aufmerksam gelesen hätte, wäre ihm aufgefallen, dass Reaktor 1 zur Fernwärmeversorgung der Stadt Greifswald eingesetzt wurde. Deshalb ist er auch als letzter Reaktor, nach dem Bau eines Heizkraftwerkes, erst Ende 1990 abgeschalten worden.

Wieder einmal sind deutliche Defizite journalistischen Arbeitens erkennbar. Solche Informationen sind für den Leser wichtig um Zusammenhänge erkennen zu können. Aber hier zeigen sich die Auswirkungen des "löwenthal-schnitzler-syndroms".


Zitat Michael Hänel:
Die neu gebildeten Wirtschaftvereinigungen, so der Turbinenhersteller "Leningrader Metallwerke", waren nicht mehr an der Produktion für die DDR interessiert. So lehnte der Hersteller der Turbine für den Block 1 (Stendal) deren Herstellung und Lieferung zum vereinbarten Zeitpunkt rundweg ab. Noch im August 1988 wandte sich Schürer im Auftrag des Ministerrates der DDR an die sowjetische Seite, um diese Probleme wenigstens behandeln zu dürfen, offenbar mit wenig Erfolg bei seinem sowjetischen Partner: dem Chef der Paritätischen Regierungskommission Antonow (Vornamen unbekannt). Neun Monate später, am 30. Mai 1989, schrieb der Ministerratsvorsitzende Willy Stoph einen inständig bittenden Brief an Ministerpräsident Nikolai Ryshkow zur Sicherung wenigstens der laufenden Projekte, zu spät .. (Seite 16)

Durch diese Textpassage vermittelt Herr Hänel den Eindruck das die Fertigung überhaupt nicht angegangen wurde. Wenn er die Regierungsdokumente zur Auflösung des ILV (Invest-Leistungsvertrag zu Stendal 1; Reaktor A und B) gelesen hätte, wäre ihm aufgefallen das sich besagte Turbine 1991 auf dem Prüfstand in Leningrad zur Endabnahme befand. Außerdem hätte er beim Lesen der MfS-Dokumente über den Turbinentisch des Maschinenhaus A im KKW Stendal dessen Bauverzögerung erkennen müssen (teilweise Abriss des Turbinentisches lt. Zeitzeugen).

Die Bauphase Turbinentisch im Maschinenhaus A war erst 1990 abgeschlossen (Gründe siehe Dokumentation Turbinentisch im MH A, BMK-Archiv im Archiv des KKW Stendal)
Wieso kann der SWR-Journalist Micheal Hänel Zusammenhänge (und das zum wiederholten Mal) nicht erkennen?


Zitat Michael Hänel:
61 Unstrittig für die DDR-Reaktoren ist, daß keine "Beherrschung", d. h. die wenigstens zeitweilige Rückhaltung der brennenden, radioaktiven Lava eines GAU, möglich gewesen wäre. Zusammenfassend heißt es in der Sicherheitsbeurteilung des SAAS für das Politbüro des ZK der SED [1989]: "Ein Containment ist nicht vorhanden. (Seite 22)

Ein weiterer Beweis das Herr Hänel die Grundlagen der Nukleartechnik nicht annähernd kennt. So kommt eine weitere Geschichtsfälschung zu Stande. Unbestrittener Fakt ist das schon mit dem Projekt KKW III (1970) die neuen WWER 1000 Reaktoren zum Einsatz kommen sollten und die haben ein Vollcontainment. 1979 fasste dann das Politbüro den Beschluss statt der WWER 440 2x WWER 1000 für Stendal zu errichten.

Herr Hänel hat das Dokument nicht richtig gelesen und es auch nicht verstanden, wegen fehlender Grundkenntnisse. Wenn es um Greifswalder Reaktoren geht, sollte man auch darüberschreiben und in Unkenntnis keine Geschichtsfälschung niederschreiben. Für den ARD-Journalisten Michael Hänel kommt das einer Bankrotterklärung gleich.



Hier weitere Geschichtsfälschungen des Herrn Hänel:

Zitat Michael Hänel:
Zumindest macht die Energiekrise deutlich, wie die Entscheidungsträger in der DDR-Führung nicht in der Lage waren, dieses weltweit vergleichbar auftretende wirtschaftliche Problem zu analysieren und wirksame Wege zum Krisenmanagement zu ebnen. Die politische Lähmung der DDR stand demnach also der wirtschaftlichen keineswegs nach (Seite 4)

Der Herr Hänel bringt hier wieder eigene Gedanken zu Papier, speziell dieser Gedanke:

.. nicht in der Lage waren .. Problem zu analysieren ..

Den Beweis bleibt er schuldig! Allen Ernstes soll der Leser glauben das niemand in den Leitungsebenen und die, die Zuarbeit gemacht haben, Probleme analysieren konnten? Da haben wir den ARD-Journalisten Michael Hänel wieder als Geschichtsfälscher enttarnt. Er hat offensichtlich keinen Gedanken an laufende Projekte der Energieerzeugung und dem Potential der Produktionskapazitäten in der DDR verschwendet. Herr Hänel hat hier versag, sich mit Basiswissen zur DDR-Energiewirtschaft zu bewaffnen!

Auch der Satz:
Die politische Lähmung der DDR stand demnach also der wirtschaftlichen keineswegs nach

ist Ausdruck seiner partiellen (nicht unähnlich dem Betonkopf) Denkweise, weniger seines wissenschaftlichen Arbeitens.

Dazu ist festzuhalten:
Innovationen hat es in der DDR-Technikgeschichte immer gegeben. Schließlich waren in Bibliotheken, einschließlich Betriebsbibliotheken, internationale, fachspezifische Bücher und Zeitschriften zugänglich. Die DDR-Ingenieure haben, trotz CoCom, beachtliche Erfolge erreicht.

Wenn Herr Hänel die entsprechenden MfS-Berichte aufmerksam gelesen hatte, wäre ihm z.B. die verschiedenen Anwendungsfälle der Elektronenstrahltechnologie aufgefallen. Die in der DDR realisierten Anwendungsfälle (Elektronik, Edelstahl, Chemie, u.a.) konnten sich international sehen lasse. Nicht zu vergessen das in den 80er Jahren ca. 80 % der in den USA eingesetzten Elektronen-Kanonen aus der DDR stammen. Aber das ist etwas positives zur DDR-Wirtschaft . . .

Wie es schein wollte Herr Hänel diese MfS-Berichte "gar nicht finden". Er verzettelte sich lieber in Belanglosem, gemessen an seiner Überschrift. Das ist übrigens typisch für Journalisten und Historiker die dem "löwenthal-schnitzler-syndrom" verfallen sind.


Zitat Michael Hänel:
Bis zum Jahr 2000, so ein Bericht des Leipziger "Institut für Energetik" (Autoren waren Dietmar Ufer und Heinz Domagala) aus dem Jahr 1984, sollte Kohle in den Ballungsräumen Halle und Leipzig in entscheidenden Größenordnungen durch Kernheizwerke ersetzt werden: Kernheizwerk (KHW) Leuna, Buna, Lippendorf ab 1995; ab 2000 das KKW Delitzsch (Seite 7)

Mehrere von mir befragte Zeitzeugen stellen das Konzept eines Kernheizwerkes so nahe an dicht besiedeltem Gebiet in Frage. Außerdem braucht man die Bereiche der SWA (spezielle Wasseraufbereitung) und der aktiven Werkstatt in jedem Fall. Während in den Planungen (einschließlich radioaktiver Abfallplanung) das KKW Dessau war, sagen alle Zeitzeugen von Kernheizwerken keine Infos gehabt zu haben.

Nicht nur die Frage der Kühlwasserkapazität ist nicht beantwortet, eine thermodynamische Analyse zeigt deutlich:
Buna, Leuna und Lippendorf sind Industriestandorte, die unterschiedliche Dampfarten brauchen. Ich rede hier von Hochdruck-, Mitteldruck- und Niederdruckdampf. Der Reaktor müsste im oberen Leistungsbereich fahren, wenn Hochdruck- und Mitteldruckdampf erzeugt werden sollen. Der 2. Kreislauf muss komplett mit Wärmetauschern betrieben werden. Erst diese Wärmetauscher erzeugen die verschiedenen Dampfarten, die werksweit verteilt auch über Wärmetauscher, Reduzierstationen oder Turbinen mit Mittelanzapfungen realisiert werden können.

Der im 2. Kreislauf verbleibende Niederdruckdampf muss gekühlt werden - durch Warmwassererzeugung und aus Sicherheitsgründen Naturzugkühlturm für volle thermische Last. Wie werden die Kühlwasserverluste ausgeglichen? Laut DDR-Sicherheitskonzept müssen auch die Sprühteiche angelegt werden. Für die Heißwassererzeugung aus dem Niederdruckdampf des 2. Kreislaufes brauche ich sehr große Wärmetauscher (kleine Temperaturdifferenz).

Es gibt keine Referenz außerhalb des Parteiarchives der SED. Der zitierte Bericht wurde erstellt, bevor das Institut seinen Rechtsträger wechselte.

Gab es danach eine weiterführende Studie? Wer erarbeitete die technischen Konzepte, insbesondere die thermische Bilanz?

Kernheizwerke so nahe an Braunkohlenlagerstätten, die Frage stellt sich mir auch. Wärmeauskopplung (Heizung + Warmwasser) aus dem Reaktor Greifswald 1 war Realität. Für KKW Stendal war Wärmeauskopplung bis Magdeburg in der Planung.


Zitat Michael Hänel:
1,8 Mio. Mark (1970) Braunkohlekraftwerke/210MW Typ
3,2 Mio. Mark (1986) Braunkohlekraftwerke/500 MW Typ
--------------------------------------------------------
2,2 Mio. Mark (1975) Kernkraftwerk Greifswald Block 1-4
7,0 Mio. Mark (1987) Kernkraftwerk Greifswald Block 5-8
7,1 Mio. Mark (1991prognostiziert) Kernkraftwerk Stendal
. . .
wird deutlich, wie kostenintensiv in der DDR Strom produziert wurde. (Seite 8)

Herr Hänel macht wie die meisten Historiker und DDR-Wirtschaftsanalysten den Fehler die 2 Industriepreisreformen und deren Auswirkungen "versehentlich" vergessen zu haben. Hier haben die sogenannten Experten ihre Hausaufgaben eindeutig nicht gemacht, wozu auch die Analyse der Preisbildung in der DDR gehört. Und dann fangen sie an, geistig beengt, Schlussfolgerungen zu ziehen. Was dann herauskommt ist nicht verwertbar.

Das herausrechnen der Auswirkungen der Industriepreisreformen ist eine sehr anspruchsvolle Arbeit - keiner der Experten hat das bisher bewerkstelligt oder sie sind daran gescheitert. Aber im Propagandarummel sind diese Zahlen sehr gut verwertbar.


Zitat Michael Hänel:
Seit Anfang der achtziger Jahre wurde imWesten über die mangelnde Investitionsbereitschaft im System der kollektiven Verantwortungslosigkeit der DDR berichtet. (Seite 8)

Herr Hänel, in seiner beengten Analysefähigkeit, fällt nichts Anderes ein als händeringend nach Argumenten aus dem Propagandakrieg, Teil des kalten Krieges, zu suchen. Hätte er mal lieber mehr und vor allem wichtige MfS-Berichte gelesen.

Die von Herrn Hänel gemachte Aussage ist falsch! Bei wissenschaftlichem Quellenstudium hätte er leicht herausfinden können, dass in zahlreichen Bereichen Investition getätigt wurden, die an die Grenzen der Leistungsfähigkeit der DDR gegangen sind. Ob Mikroelektronik, Stahlveredelung, Chemische Industrie . . .

Diese Tatsachen sind ja hinreichend dokumentiert und wenn nicht, hilft das Lesen der entsprechenden MfS-Dokumente - wenn man das überhaupt will.

Der in diesem Zusammenhang öfters zitierte Harry Maier hat 1993 auf folgendes "herausgefunden":

Zitat Harry Maier:
. . den Mechanismus der Innovationsträgheit beschrieben, wonach sich die Produktionseinheiten selbst radikalen Innovationen, die der zentralistischen Struktur folgend "von oben" festgelegt werden, bei Strafe ihres Unterganges zu erwehren hatten (Seite 9)

Das würde u.a. bedeuten das sich tausende von Arbeitern, Technikern und Ingenieuren gegen die Verbesserung der Arbeitsbedingungen gewehrt haben? Herr Meier schreibt hier völligen Unsinn, weit ab der DDR-Realität. Hätte Herr Meyer doch die entsprechenden MfS-Berichte aufmerksam gelesen. Andererseits mit dem "löwenthal-schnitzler-syndrom" sind solche Art unwissenschaftliches Arbeiten erklärbar. Auch Dr. Werner, Institut für Wirtschaftsforschung Halle, zeigt solches Verhalten (bezogen auf den von Herrn Hänel öfter zitierten Beitrag).


Analyse der Fähigkeiten des SWR-Journalisten Michael Hänel aus einem Primär-Dokument die wesentlichen Punkte zu finden am Beispiel: "Protokoll der Sitzung des Politbüros des ZK der SED vom 30. 6. 1987," bzw. deren Durchführung im Ministerrat vom 08. Juli 1987 mit dem Titel: "Konzeption zur langfristigen stabilen Gewährleistung der Elektroenergieerzeugung bis 1990 ."


Dieses Dokument wurde von M. Hänel 3x als Quelle in seinem Artikel aufgeführt.

Bei der Analyse des Primär-Dokumentes stellt sich heraus:


1. Im analysierten Dokument wird keinesfalls von STENDAL 4, 5 oder 6 geschrieben, sondern von Reaktor 4, 5, 6 (2x im besagten Dokument). Herr Hänel hat hier Schwierigkeiten den Sachverhalt richtig zu erkennen, ein sicheres Anzeichen, dass ihm wesentliche Grundkenntnisse einfach fehlen.


2. Eine Übersicht zum Neubau von Anlagen zur Energieerzeugung, im Dokument ausführlich beschrieben als installierte Leistung, hat M. Hänel keine Angaben dazu gemacht. Wenn man über DDR-Energiewirtschaft schreibt und solche bedeutenden Angaben (versehentlich) missachtet, ist das nicht nur oberflächlich, sondern auch beschämend, da der Journalist Michael Hänel das Wesentliche nicht erkennen kann oder will.

Die Zahlen der installierten Leistungen lt. SED-Dokument lauten:
1970: 12872 MW
1975: 16928 MW (ein Plus von 4056 MW)
1980: 20593 MW (ein Plus von 3665 MW; zum Vergleich KKW Stendal sollte im Vollausbau ca. 3600 MW einspeisen)
1985: 22758 MW (ein Plus von 2165 MW)

Es ist eindeutig ersichtlich wie groß die Anstrengungen der DDR waren (1970 bis 1985 ca. 10000 MW Kraftwerksneubau) um die E-Erzeugung den wachsenden Bedarf anzugleichen. Der SWR-Journalisten Michael Hänel konnte oder wollte diesen wichtigen Sachverhalt geistig nicht erfassen.


3. Der Sachverhalt mit den 6900 VbE und Lohnmittel in Höhe von 5,9 Mio. Mark wird eindeutig auf ein zusätzliches Aufkommen in Betrieben des Kombinates Kraftwerksanlagenbau (unter Punkt f beschrieben), für einzelne Werksattbetriebe festgeschrieben (für 6900 VbE im Jahre 1988 Produktivlöhne einzuführen und dafür sind Lohnmittel in Höhe von 5,9 Mio. M zusätzlich bereitzustellen).

Unter Punkt e lesen wir die Erhöhung des Produktionspersonals für Fertigung und Montage von Ausrüstungen zusätzlich 5200 Arbeitskräfte für die Produktionslinien im KKW Stendal (Liste von 17 Betrieben, die teilweise zu anderen Kombinaten gehören) erfolgen soll, aber gegenwärtig keine Deckungsquellen vorhanden sind.
Herr Hänel konnte die verschiedenen Sachverhalte einfach nicht erfassen. Wir können in diesem Zusammenhang vom Versagen des SWR-Journalisten Michael Hänel sprechen, dem es nicht gelingt die Wahrheit darzustellen, was in der Demokratie eine Selbstverständlichkeit sein sollte. So können daraus wir schlussfolgern, dass sein Demokratieverständnis nur eingeschränkt vorhanden ist.


4. In dem analysierten Dokument nimmt einen breiten Raum die verschiedenen Formen des rationellen Einsatzes von E-Energie ein, die auch heute im privatwirtschaftlichen Unternehmen eine sehr große Rolle spielen. In dem besagten Dokument werden verschiedene Formen der Energieeinsparung hervorgehoben, beweisen sie doch eine gewisse Weitsicht aus dem Politbüro, die der ARD-Journalist Michael Hänel vollkommen übersehen hat oder wollte und als nicht vorhanden deklarierte. Herr Hänel hat hier offensichtlich große Probleme Textpassagen im Kontext zu erfassen. Da er Journalistik nach eigenen Angaben studiert hat, hier schwerwiegende Fehler in der Textanalyse zeigt, kann der Vorwurf der dilettantischen Arbeitsweise begründet werden.

In diesem Zusammenhang sind 2 der im analysierten SED-Dokument beschriebenen Sachverhalte wichtig:

4.1. Vermehrter Einsatz des Energie-Kontroll- und -Regeleinrichtung EKR 86, die zur Messung, Registrierung und Auswertung des Energieverbrauchs und entsprechend programmiert zur Regelung des Energieverbrauchs bei Erreichen von Grenzwerten eingesetzt werden kann. Heute ist das bei Europas modernsten Betrieben Standard. In den späten 80er Jahren stellt das eine neue Qualität zur Verminderung von E-Spitzenlasten dar. Herr Hänel ist hier offensichtlich unfähig diese Zusammenhänge zu erkennen.

4.2. Der Bau von Kompensationsanlagen um den Anteil der Blindleistung im E-System zu verringern. Dafür sind die Fertigung qualitativ hochwertiger Leistungs-, Glättungs- und Mittelfrequenz-Kondensatoren zwingend notwendig. In der DDR wurden dafür die Voraussetzungen durch den Bau von Europas modernsten Elektronenstrahl-Bedampfungsanlagen und durch den Einsatz von Europas modernsten Wickelautomaten (die Fa. SIEMENS hat den Einsatz dieser westlichen Maschinen abgelehnt) geschaffen. Diese Wickelautomaten stellten im 3schichtsystem ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis. Mit dem Bau dieser Kondensatoren wurden die Grundlagen für die Kompensationsanlagen geschaffen.


Zusammenfassung

Schon mit der Wahl der Überschrift

"Das Ende vor dem Ende" Zur Rolle der DDR-Energiewirtschaft beim Systemwechsel 1980-1990

legt der SWR-Journalist Michael Händel das hohe Niveau seiner Arbeit fest, dass er aber in keinster Weise ausfüllen kann. Auch seine Erläuterungen zu seiner Überschrift ist eine radikale Eingrenzung: . . . zur Deutung der zentralen Partien, der Motive und Ziele des DDR-Atomprogrammes aufbietet.

Aber auch diese charakterisiert nicht das, was er nachfolgend beschreibt. Wenn man die Tiefenanalyse des oben beschriebenen Beitrages auswertet, kommt man unweigerlich zu folgenden Schlüssen:

1. Thema verfehlt, da weder die Überschrift noch die anschließende Eingrenzung den Inhalt des Beitrages charakterisiert. Wir können hier von (arglistischer) Täuschung reden, da die Suchmechanismen diverser elektronischer Medien, wie Bibliotheken u. ä. sich genau an diesen Überschriften orientieren. Der interessierte Leser bekommt etwas durch die Suchmaschinen angezeigt, was der Inhalt der Ausarbeitung des Herrn Hänel niemals liefern kann.

2. Der SWR-Journalist Michael Hänel beschäftigt sich in diesen Beitrag fast ausschließlich mit MfS-Dokumenten des KKW Greifswald (Primär-Literatur), dessen Auswahl auch noch sehr lückenhaft ist. Es fehlen die MfS-Dokumente zu "Schnee 1", "Schnee 2" und auch die Verbesserungen an den WWER440 (Einsatz Borsäure und dadurch Reduzierung Anzahl der Steuerstäbe, gleichbedeutend mit Erhöhung der Sicherheit). Bei seinen Schlussfolgerungen wird besonders deutlich, dass ihm das Basiswissen zur DDR-Energiewirtschaft, zur DDR-Kernenergie und -technologie, ja sogar zum KKW Greifswald fehlt.

3. Er verzettelt sich lieber, gemessen an seiner gewählten Überschrift, in Kleinigkeiten und verliert dabei völlig die Orientierung auf das wesentliche.

4. Auch bei der Auswahl an Sekundär-Literatur hat er eine "Vorliebe" für Autoren die sehr deutlich dem "löwenthal-schnitzler-syndrom" (kurz ls-syndrom genannt) verfallen sind. Verminderte Objektivität und gravierende Fehler zeichnen die Beiträge der Autoren Dr. Werner und H. Maier aus.

5. Seine Unfähigkeit Wesentlichen aus einem Schriftstück zu entnehmen wird bei seiner Textauswahl des Dokumentes "Protokoll der Sitzung des Politbüros des ZK der SED vom 30. 6. 1987" ist mehr als deutlich. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass er die im Dokument ausführlich beschriebenen Teile der Energieeinsparung überhaupt nicht erkannt oder erkennen wollte.

Wir können in Zusammenhang vom Versagen des SWR-Journalisten Michael Hänel sprechen, der gemessen an seiner Überschrift zur DDR-Energiewirtschaft, die Bedeutung der Energieeinsparung vollkommen ignoriert hat. Auch ist er nicht in der Lage den Text richtig zu lesen. Beispiel sind in diesem Zusammenhang die WWER 1000-Reaktoren 4 bis 6, die noch gebaut werden sollen. Im besagten Protokoll wird Reaktor 5 und 6 ohne Standort angegeben. Nur wenn man ein Mindestgrundwissen zur DDR-Kernenergie vorweisen könnte (was Grundvoraussetzung zum Schreiben eines solchen Artikels ist), würde sofort auffallen, das STENDAL 5 und 6, wie es nur Herr Hänel formuliert, gar nicht möglich sein kann. Hier handelt es sich um Dessau 1 und 2 (falls die Standortüberprüfung 1987 positiv ausfällt). Wieder ein beweis das es Herrn Hänel an notwendigem Grundlagenwissen fehlt und er lieber zur Geschichtsfälschung findet.

6. Der SWR-Journalist Michael Hänel, selbst dem "löwenthal-schnitzler-syndrom" verfallen, zeigt in dem analysierten Beitrag wenig bis teilweise gar keine Objektivität, und das als Journalist mit Anstellungsverhältnis einer öffentlich-rechtlichen Anstalt. Gerade diese Anstalten haben entscheidende Aufgaben in der Demokratie. Hier versagt Michael Hänel - durch seine eigene Oberflächlichkeit - einen wichtigen Beitrag zur DDR-Geschichte zu erarbeiten. Aber seine Ausarbeitung kann den Journalistik-Studenten wenigstens als Negativbeispiel dienen, was man in der Demokratie keinesfalls machen sollte - sonst wird man zum Geschichtsfälscher.

7. Wenn Herr Hänel wegen seines schlecht erarbeiteten Artikels kritisiert wird, geht in ihm die Sachlichkeit völlig verloren. Er disqualifiziert sich selbst durch solche Äußerungen wie AfD oder Pegida als Entschuldigung seiner mangelhaften Arbeit. Durch Selbstüberschätzung und ein gehöriges Maß an Arroganz verkennt er die Lage vollkommen. Damit ist er nicht in der Lage mit konstruktiver Kritik umzugehen, sondern verharrt in stalinistisch anmutenden Verhalten, dass Züge von Beleidigungen enthalten. Aber damit schadet er sich nur selbst. Seine Glaubwürdigkeit als Journalist einer öffentlich-rechtlichen Anstalt mit Bildungsauftrag ist damit nicht gegeben. Er mutiert sich selbst zum Schandfleck des Journalismus in der Demokratie, anstatt aus seinen Fehlern zu lernen.



Das hier aufgezeigte fehlerhafte Arbeiten, bis hin zur Geschichtsfälschung, des SWR-Journalist Michael Hänel bei der Analyse bestimmter Vorgänge ist leider kein Einzelfall. 2008 hat M. Hänel auch fehlerhaft über ein Ereignis berichtet. Das musste gerichtlich geklärt werden, dass Herr Hänel, in Unkenntnis der Sachlage, seine Behauptung zurückzunehmen hat. Wer mehr darüber lesen will, Eintrag 21. Februar 2008:

https://www.pilotundflugzeug.de/forum/user/janbrill/page41

besser:

https://www.pilotundflugzeug.de/forum/2008,02,21,19,4738795



Für alle noch was zum Nachdenken

Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte hat ein Historiker zugegeben, dass gesicherte Erkenntnisse nicht veröffentlicht worden sind (mehrere Historiker haben dieses Verhalten an den Tag gelegt). Prof. Dr. Sönke Neitzel (London/Potsdam) hat kürzlich in einem TV-Interview eingeräumt das Veröffentlichungen über alliierte Kriegsverbrechen (hier nur die West-Alliierten, nicht aber die Rote Armee - über sie wurde eifrig berichtet) jahrzehntelang unterdrückt wurden. Dieses Handeln rechtfertigte er mit der Sorge der Historiker in die "braune Ecke" gestellt zu werden.

Da macht es sich Prof. Neitzel aber sehr einfach. Eine Analyse des Anstellungsvedrhältnisses der westeuropäischen Historiker nach Kriegsende lässt aber einen ganz anderen Zusammenhang wahrscheinlicher werden. Der Volksmund sagt zutreffend: "wes' Brot ich ess' des Lied ich sing" oder anders - Historiker in den Fängen des "vorauseilenden Gehorsams".

Ich habe keine Lust bis 2060 zu warten (70 Jahre nach Ende der DDR) bis Historiker endlich zu der Erkenntnis kommen, das die DDR-Geschichte differenziert zu betrachten ist. Ich fange jetzt schon mal an. Ich bin auch einer der wenigen der sich das jetzt traut.



"neue Richtlinien" zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte

Artikel aus otz vom 20.08.2016:


Beachte:
Geschichte des deutschen Arbeiter- und Bauernstaates reduziert auf Einflussnahme durch das MfS und unerträgliche Einflussnahme der SED". Wie wahrheitsgemäß wird die DDR-Geschichte bei solch extrem eingrenzenden Vorgaben dargestellt? Ist das das Merkmal der oft gepriesenen freiheitlichen Demokratie oder einer Diktatur? Bildet diese Einengung nicht die Grundlage der Herausbildung von neuen Geschichtsfälschungen?